Die pädagogische Grundlage

Seit 1994 hat die Freie Montessori Schule eine pädagogische Grundkonzeption, die sich am Werk der italienischen Reformpädagogin und Ärztin Maria Montessori (1870-1952) orientiert. Elemente anderer pädagogischer Richtungen werden miteinbezogen, sofern sie dem Grundanliegen Maria Montessoris nicht widersprechen.

Grundgedanken der Montessoripädagogik

Aus Maria Montessoris Schriften ist immer ihre Liebe und Achtung den Kindern gegenüber herauszulesen. Das Kind ist gleichberechtigter Partner von Eltern und Lernbegleitern. Maria Montessoris wichtigstes Ziel war es, den Kindern eine freie Entwicklung zu ermöglichen. Erziehung sollte nicht direkt eingreifen, sondern eine indirekte Hilfe zur Selbsterziehung geben.

"Hilf mir, es selbst zu tun. Zeige mir, wie es geht. Tu es nicht für mich. Ich kann und will es allein tun. Hab Geduld meine Wege zu begreifen. Sie sind vielleicht länger, vielleicht brauche ich mehr Zeit, weil ich mehrere Versuche machen will. Mute mir Fehler und Anstrengung zu denn daraus kann ich lernen." (M. Montessori)

Dazu bedarf es einiger Voraussetzungen:

Vorbereitete Umgebung

Polarisation der Aufmerksamkeit

Freie Wahl der Arbeit

Beachtung der sensiblen Phasen

Die Rolle der Lehrpersonen

Hilf mir es selbst zu tun

Soziale Erziehung

Kosmische Erziehung – Lernen in Wissenszusammenhängen

Eltern, die mitgehen

 

Intranet

Bitte mit Username und Passwort einloggen, um den geschützten Bereich zu betreten.