WICHTIGE TERMINE:

Der 16. Nachtlauf der FMS! 20./21.5.2017

Termin gleich reservieren...

Sommerferien 2016

Wir wünschen allen schöne und erholsame Ferien!

Weiter geht es dann erst wieder am Montag, 12.9. um 10:00 Uhr mit der Eröffnungsfeier für das neue Schuljahr.

Details:
Start ist in der Kirche Altach mit einer nichtkonfessionellen Feier für Alle. Anschließend findet 1 Unterrichtseinheit in den neuen Klassen statt. Schulschluss ist am Montag um 11.50 Uhr.  

Achtung: Es fährt noch kein Shuttlebus.

Fotos der Sprachwoche

Hier sind noch die Fotos der Sprachwoche. Einfachheitshalber hat Vanessa gleich eine Homepage dazu erstellt. Alle Anleitungen zum Herunterladen der Fotos findet ihr dort.

Viel Spaß beim Durchblättern: HP-Sprachwoche

Angebote am Mittwoch nachmittag

Wieder einmal gab es im Rahmen der GTS vielfältige Angebote, aus denen die SchülerInnen auswählen und ihren Interessen nachgehen konnten.

 

So entstanden hochwertige Labellos für jeden einzelnen. Die wunderbaren Labellos werden dann auch auf dem Basar erhältlich sein. Danke an Doris.

 

Petra zeigte den SchülerInnen, wie man Speckstein bearbeitet und es entstanden tolle Ketten mit Anhängern. Danke an Petra.

 

Vanessa schnippelte mit den SchülerInnen Gemüse klein und kochte eine wunderbare Jause. Danke an Vanessa.

 

Ryan organisierte eine kleine Computerparty. Danke an Ryan.

 

Simon und Johann organisierten ein Mini-Fußballturnier. Danke an die Beiden.

Updates: Projekte der Oberstufe

Schon mal reingeschaut? Halte dich auf dem Laufenden über die aktuellen Projekte der Oberstufe:

Double Check     RaumGestalten     Montessoriabschlussarbeiten

Nachtlauf 2016

 

Am vergangenen Wochenende haben insgesamt 20 Läufer und Läuferinnen unter unseren Schülern am Nachtlauf teilgenommen. Dabei waren sowohl spontane Teilnahmen wie auch seit Monaten trainierende Sportler dabei, die sich speziell für diesen Lauf vorbereitet haben.

Trotz Dauerregen und beinahe winterlicher Kälte hielten die jungen Sportler durch und haben den Lauf beendet. Besondere Leistungen und persönliche Rekorde wurden sowohl bei den Einzelläufern als auch Teams aufgestellt.

Unzählige Kilometer wurden herunter gespult, gerannt und auch gehumpelt. Da hieß es auch mal Zähne zusammenbeißen, sich überwinden und über sich hinaus wachsen. Einige besondere Erinnerungen dieser Nacht begleiten die Schüler dafür die nächsten Tage oder Wochen!

Ein großer Dank gilt auch dem gesamten Organisationsteam und allen Helfern des Nachtlaufs, dies ist Jahr für Jahr ein Highlight für die ganze Schule!

Photoshop und Co

Bei ihrem letzten Besuch in der FH-Dornbirn gestalteten die SchülerInnen der OS ihre Abschlussfeiereinladung. Sie lernten das Programm Fotoshop kennen und erfuhren auch, welche Bilder vom Internet verwendet werden dürfen und welche nicht.

Es entstanden wunderbare Einladungen und die Abstimmung für die beste Einladung viel sichtlich schwer.

Hier ist sie! Die Einladung von Simon hat bei der Klassenabstimmung gewonnen.

 

Supro Workshop

Müller Cornelia und Rettenberger Christian informierten über das Internet. Über Fakten wurde informiert, genauso aber wurden Gefahren des Internets aufgezeigt.

Was Photoshop alles möglich macht, zeigte eindrücklich die Verwandlung eines Pizzastückes zu einer Frau. Wie wichtig es ist, die verschiedenen Perspektiven eines Fotos zu betrachten und die Ausschnitte, die im Internet veröffentlich werden, kritisch zu betrachten und zu überdenken, wurde anhand von Beispielen sehr eindrücklich gemacht.

Fakten und Zahlen über die Handynutzung erstaunte die SchülerInnen. Der Aufruf „Wir müssen uns das Recht nicht erreichbar zu sein zurückerobern“, wurde diskutiert.

Vielen ist es wichtiger, Dinge zu dokumentieren und nicht zu erleben. Dies sollte sich wieder ändern.

Mit einem kurzen Video und dem passenden Arbeitsblatt dazu wurde sichtbar: „Das Internet vergisst nicht!“

Es gibt nichts, was es nicht gibt, im Internet!

Darum Achtung:

• so wenig Daten wie möglich angeben

• wenn möglich Nicknamen statt richtigen Namen verwenden

• gratis Emailadressen anlegen, um sich auf versch. Seiten anzumelden.

• niemals auf Spam-Mail antworten

• auf Dateneingaben auf „echten“ Websites achten (Phishing)

• keine unbekannten Dateianhänge öffnen

• Privatsphären Einstellungen kontrollieren

 

Vortrag Dr. Grabner - Formative Assessment

Formative Assessment: Vom didaktischen Element bis zur Unterrichtskultur

Dienstag, 14.6. 2016 um 19:30 Uhr  im KOM, Altach

Univ.-Prof. Mag. Dr.rer.nat. Roland Grabner von der KARL-FRANZENS-UNIVERSITÄT GRAZ

Formatives Assessment (formative Evaluation) wurde in der umfangreichen Metaanalyse von Hattie (2009) als jene didaktische Methode identifiziert, die den größten Einfluss auf die Förderung des Lernerfolgs von Schülerinnen und Schülern hat. Diese Methode zielt darauf ab, den (individuellen) Lernstand und Lernfortschritt regelmäßig zu erfassen und den Unterricht entsprechend anzupassen. Dies kann zu einer neuen Unterrichtskultur führen ... mehr

Leuchtende Würfel für Klasse G!

 
 

Nach kurzer Einleitung zum Thema Strom und Spannung am Beispiel von Handys durften die Schülerinnen und Schüler der Klasse G ihre eigenen batteriebetriebenen Würfel löten. Spiel und Spaß sind gesichert!

Spannende Feinarbeit mit tollem Ergebnis!

Sprachcamp der OS in Salzburg / Video!

Ergänzend zu den Fotos der Sprachwoche hat David M. einen kleinen Film zusammengestellt, um noch eindrücklicher zu machen wie toll die Woche war. Das möchten wir gerne mit euch teilen. Viel Spaß beim Anschauen!

Video_Sprachwoche_Salzburg

 

 

Mittelstufe: Mittelalterprojekt Falkner in der FMS Altach

Heute, am 29.4.2016, kamen zwei Falkner und eine Falknerin zu uns, dazu versammelte sich die ganze Mittelstufe in der Aula. Wir erfuhren viele neue Dinge und interessante Fakten:

1.) Mit den Falken jagte man früher. Somit ist diese Art zu jagen eine der ältesten Jagdarten.

2.) Ein Buntfalke ist ein sehr kleiner Raubvogel, er frisst Insekten und manchmal eine Maus.

3.) Es gibt auf der Welt nur 40 Arten von Falken, zum Beispiel Buntfalke und Wanderfalke.

4.) Falken werden manchmal von den Hühner- und Taubenzüchtern gehasst, denn manche Falkenarten fressen gerne Tauben und Hühner.

5.) Wenn sie in einen Käfig der Hühner oder Tauben hineinfliegen, kommen sie meist nicht mehr raus und dann werden sie erschlagen oder erschossen.

6.)Die Falkner müssen ihren Falken ein Fußband mit einer Glocke umbinden.

7.) Die Glocke dient nicht nur als Schutz sondern auch wegen dem Jagen dass sie nicht verloren gehen. Bei den Wanderfalken nimmt man aber meist Suchgeräte.

 

Ungefähr in der Mitte des Vortrags gab man ein paar Falkenfüße herum, die auf einem Brett waren um zu sehen wie groß die sind.

Die Falkner nehmen auch schwer verletzte Falken, die in Not stecken, auf und pflegen sie. Doch leider sterben die meisten und diese Füße waren von ein paar toten Vögel.

Ich glaube der ganzen Mittelstufe hat es gefallen.Denn wir lernten sehr viel über das Leben der Falkner und Falken.

 

Einen riiiesigen Dank an die drei Falkner.

 

WIRKLICH EMPFEHLENS WERT!!!

 

von Emma-Lina Graber

 

Sprachcamp der OS in Salzburg / Eben im Pongau

MONDAY

„The week in Salzburg was very interesting, but the train to Salzburg was half an hour late which was really annoying. We drove for 4 hours with the Rail Jet to Salzburg HBF. After that we drove with a bus to „Eben im Pongau“ to our hotel. The hotel was very clean and we got breakfast, lunch and dinner there. All the meals were very yummy.“ ( Paul)

 

There we met our teachers: Jack, Indi and Dafydd. They all were very cool and nice people. Jack and Indi came Vienna to Salzburg, but Dafydd came by plane from England (Leon)

 

Later on Monday afternoon we already had classes and the native speakers introduced themselves to us. (Jonas)

 

TUESDAY

The time there was great! In the morning, we had four hours of English classes, so we learned English with three native speakers.

In the lessons we have learned about the United Kingdom, about the advantages and disadvantages of different means of transport, we designed our own island and had a lot of fun with our teachers. It was great.

 

WEDNESDAY

My personal favourite day was Wednesday because, we went to Salzburg City and were allowed to go shopping and have a free day there.

In my shopping group were Felina, Adina, Lina, Magdalena and I and it was a lot of fun with these crazy girls. (Elena)

In my personal opinion Wednesday was the coolest of our days, because we had a lot of free time. All in all about 5 hours. During that time we were allowed to walk in small groups around Salzburg. (Paul)

 

THURSDAY

On Thursday, we had classes, then a sport afternoon in the gym and finally the disco. We all danced a lot and very crazy, it was a little bit my highlight of the week. (Elena)

 

FRIDAY

On Friday, we were really sad that the time had passed so fast and after lunch, we got our certificates and said goodbye to the native speakers and to Mrs. Kirchner.

Then we left the hotel and drove 45 minutes by bus to the train station.

There, we bought ourselves food and something to drink and after that, we drove four hours back to Vorarlberg.

 

All in all, I think it was a great and funny week and I wish I could do it again! (Elena)

 

Pablo Picasso Reloaded

 

“Picassos Passionen” – der Titel der Schau - wurden in 4 Bereiche eingeteilt und den SchülerInnen der OS in einer interessanten Führung näher gebracht. 

So erfuhren sie mehr über Picassos Familie, seine Frauen, seine Musen und Modelle, seiner Leidenschaft dem Zirkus und dem Stierkampf.

Anschließend hatten die SchülerInnen noch etwas Zeit, das schöne Städtchen Lindau zu erkunden.

Bouldercup der Schulen

 

Ein Team unserer Schule war beim Bouldercup in der Klimmerei (Boulderhalle in Bürs) mit dabei. Es herrschte eine super Atmosphäre unter den jungen Kletterern und sowohl die sportlichen Leistungen wie auch der olympische Gedanke habe super zusammen gefunden. Dabei gelang unserem Schulteam sogar ein TopTen Platz unter den 24 anwesenden Teams. Hier ein Dankeschön an die Schüler sowie das Organisationsteam des Schulbouldercups.

 

Tischler? Trophy! Preisverleihung

Copyright: Dietmar Stiplovsek
 

Herzliche Gratulation an die Tischler der OS zum 3-ten Platz!

Hier zur Presseseite mit dem Bericht im WANN & WO vom 3. April 2016

OS beim Rodeln

Bei winterlichen Verhältnissen waren beide OS-Klassen mit Einsatz, Spaß und Elan am Rodeltag. Nach anfänglichen zögerlichen Fahrten entdeckten dann einige sogar die "Wildsau" in sich oder waren nicht mehr zu bremsen. Und abgesehen von Nässe und Kälte kamen alle wohlbehalten zu Hause an.

Strike - Bowling is fun

Zum Start in die Ferien belohnte sich die Oberstufe nach intensiven Lerntagen beim Bowlen in Hohenems!

VN Lesetag an den Schulen amKumma

Der VN Lesetag fand am Donnerstag, dem 17. März im ganzen Land statt – auch in der Region amKumma. Die VN Heimat war auch an unserer Schule zu Besuch und hat Impressionen und Eindrücke „eingefangen“.  
Hier zum kompletten Bericht auf VOL.AT     

Und hier zur Bildserie von unseren Vortragenden 

FH-Dornbirn – Zweig Intermedia

 

Die Medienwelt ist faszinierend. Mit ihrer Allgegenwärtigkeit, Expressivität und Vielfalt ist sie für viele der Bereich, in dem sie ihre berufliche Zukunft sehen. Selten bietet ein Beruf mehr Ausdrucksmöglichkeit, mehr ständige Innovation, mehr Freiheit. (Homepage, FH Dornbirn)

Die SchülerInnen hatten die Möglichkeit einen Workshop zum Thema Collage, als Methode zur Gestaltung, in der Fachhochschule zu machen.

Einige gestalteten eine Visitenkarte, als eine Art künstlerisches  Portrait, andere wiederum gestalteten eine Einladung oder Glückwunschkarte.

Anhand unterschiedlicher Materialien, wie vorgefertigter Bilder aus Magazinen und Broschüren und versch. Papiersorten, sowie Zeichenmaterialien experimentierten SchülerInnen und erstellten ein eigenes Werk.. So wurden die Bilder analog mit viel Geschick hergestellt, dann fotografiert und nun können sie am Computer weiterverarbeitet werden.

Handwerkliches Geschick und individuelle Gestaltungsarbeit wird im Bereich Mediendesign stark hervorgehoben.

Die Oberstufe in der FH

Die Klasse H durfte Erfahrungen mit dem Lötkolben sammeln.

Nach einem kurzen Input über die Funktion des Lötens durften die Schülerinnen und Schüler gleich selbst Hand anlegen! Aus diversen Einzelteilen konnten sie ihren eigenen Würfel zusammenlöten, der von einer Batterie angetrieben wird! Auch durften die Schülerinnen und Schüler messen, wielange die Laufzeit einer Batterie überhaupt ist...

Spannende Feinarbeit mit tollem Ergebnis!

Mädchen in die Technik – Baue dir deine eigene Roberta

 

In Zusammenabeit mit der Amazone in Bregenz bietet das AMS Feldkirch „Mädchen in die Technik“ Workshops an. Einen dieser Workshops durften die Mädchen der 8-ten Stufe besuchen.

Aufgabe war es, eine „Roberta“ mit einem Lego Mindstorm-Set nach Anleitung zusammenzubauen und zu progammieren. Begriffe wie „Endlosschleife, Ultraschallsensoren, Anschlüsse wurden von den Schülerinnen ganz selbstverständlich benutzt.

Begleitet und unterstützt wurden die SchülerInnen von Lehrlingen der Firma Kral und Grass sowie der Webdesignerin Conny von Massiveart.

Ziel dieser Veranstaltung ist einerseits die Berührung mit Technik, andererseits auch einfach positive Erlebnisse in Zusammenhang mit Technik zu schaffen. Die Schülerinnen erleben Technik als etwas Einfaches und auch Machbares. Sie erlernen anhand von Roberta progammieren in Grundzügen. Ziel ist auch, die Begeisterung für technische Berufe zu wecken.

Freie Montessori Schule auf dem ECHA Kongress in Wien

Auf dem ECHA Kongress in Wien sind wir in der Posterausstellung vertreten. 

Begabungen und hohe Begabungen sind über alle kulturellen, ethnischen, religiösen und sozioökonomischen Gruppen gleich verteilt. Damit die vielfältigen Talente zur Enfaltung kommen und Chancengerechtigkeit möglich ist, braucht es individuelle Förderung. 

Die Internationale ECHA Konferenz 2016 richtet den Fokus auf die Bedeutung von interkulturellem Austausch und pluraler Gesellschaft – für Bildung im Allgemeinen und Begabungsförderung im Besonderen – als Voraussetzung für ein friedliches und solidarisches Zusammenleben im Europa des 21. Jahrhunderts. Kulturelle, ethnische, religiöse und sprachliche Vielfalt wird als gesellschaftlicher und bildungsrelevanter (Mehr-)Wert begriffen, der erhöhte Verantwortung erfordert, Integration fördert und die Innovationskraft Europas stärkt.

 mehr... .

Werken in Betrieben

 

Werken in Betrieben bietet die Möglichkeit auch außerschulische Werkerfahrungen zu machen.

 

So freuten sich nicht nur die SchülerInnen über die Betriebe die sie besuchen durften, sondern auch die Betriebe waren schon gespannt auf die SchülerInnen.  

 

Die Schülerinnen und Schüler haben sich bei mir vorbildlich gemeldet. Ich freue mich auf die Mitarbeit der Schülerinnen und Schüler und wir werden versuchen in der kurzen Zeit möglichst viele Impulse zu vermitteln.
(Peter Windhager – Fachwerkstätte Dornbirn)  

 

Vielen Dank für die genauen Anmeldungen – wir freuen uns sehr über das rege Interesse!
(Amrei Bitschnau - Sunnahof)  

 

 

Schon nach dem am ersten Nachmittag kamen die SchülerInnen mit vielen Impressionen und begeistert in die Schule zurück.

 

 

Es war voll cool im Sunnhof, wir waren etwas zu früh aber trotzdem hat man uns gleich empfangen. Nach einer Führung durch den Hof, haben wir in der Küche geholfen. Unsere Aufgaben bestanden aus Küchenarbeiten und wir durften einen Kuchen backen. Außerdem haben wir das Frühstück für den nächsten Tag vorbereitet. Es hat mir sehr gefallen.(Anna Fraisl)

  

Uns hat es an diesem Nachmittag im Biohof Erne sehr gut gefallen. Sonja, die Leiterin war super nett und beantwortete uns alle Fragen. Im Folientunnel haben wir Salate und Tomaten umgeflanzt. Anschließend haben wir Spinat geerntet. Diese Arbeit ist wirklich anstrengend und es war auch sehr kalt. Daher wurden wir mit einem heißen Tee belohnt. Wir haben wirklich viel gelernt. (Lina Riedmann und Chamaela Ender)

VU-Portfolio zum Thema Tiere

In den kommenden Wochen werden die Schülerinnen und Schüler der beiden Oberstufenklassen im Rahmen des VU - Unterrichts ein Portfolio zum Thema Tiere gestalten. Die Schülerinnen und Schüler begeben sich auf die Spur eines ausgesuchten Tieres, erkunden dessen Lebenswelt, exzerpieren Texte und recherchieren mit Hilfe neuer Medien und Büchern alles Wissenswertes dazu. Präsentiert werden die Arbeiten untereinander am 17. März, im Zuge des Vorarlberger Lesetages.

OS in der FH Dornbirn: Thema Scratch

 

Scratch ist eine visuelle Programmiersprache mit dem Ziel, Jugendliche in sehr einfacher weise mit dem Grundkonzept der Computerprogrammierung vertraut zu machen.

Die OS hatte in der FH Dornbirn die Möglichkeit dieses Programm näher kennenzulernen. In einem modernst eingerichteten Computerraum wurde die Katze „Scratch“ animiert und auch ein Spiel programmiert. So düsten Einhörner, Mäuse, Käfer und Hunde schon nach kurzer Zeit um die selbstgestaltete Rennbahn. Wer es selber mal probieren möchte, hier die werbefreie Homepage https://scratch.mit.edu

 

Das Programm Scratch ist wirklich cool, da kann man einfach alles machen. Der Computerraum der FH Schule ist echt super, richtig teuer mit 25 Computern in einem Raum. (Maximilian Jenny)

 

Scratch ist super, ich habe erfahren, dass man damit das Programmieren sehr einfach erlernen kann. Die FH Schule gefällt mir sowieso echt gut, das Gebäude ist toll. (Elena Weber)

"Ich lese dir etwas vor" Lesetheater der Mittelstufe

Vergangenen Mittwoch, den 10.2.2016, fand am Abend in mehreren umgestalteten Räumlichkeiten unserer Schule ein Lesetheater unter dem Motto "Ich lese dir etwas vor" statt. VorleserInnen waren die SchülerInnen der drei Mittelstufenklassen. Vorgelesen wurde eine Textauswahl , die im Rahmen mehrerer Schreibworkshops mit den Schriftstellerinnen Irmgard Kramer, Erika Kronabitter und Birgit Riezler in den Klassen entstanden waren. Durch die Teilnahme am Wettbewerb "ARTig und frei" des Vorarlberger Kulturservice, der zum Ziel hat, Räume und Umgebungen mittels künstlerischer Elementen und Ausdrucksformen zu gestalten, konnte eine Kooperation mit der Schauspielerin und Theaterpädagogin Brigitte Walk eingegangen werden. Sie inszenierte die Lesungen an verfremdeten Orten in der Schule. Die BesucherInnen durften sich auf eine Lesewanderung in vier Etappen machen. Im Eingangsbereich der Schule, in der Garderobe, im Turnsaal und in der Aula wurden Texte variantenreich vorgelesen und gaben Einblick in die Erfahrungs-, Fantasie- und Gefühlswelten der Kinder. Anschließend konnten sich LeserInnen und BesucherInnen bei einem Buffet in der Aula, vorbereitet von den Sechstklässlern, stärken und den Abend ausklingen lassen. Dort waren auch die nicht verwendeten Texte ausgehängt und konnten selbst erlesen werden.

 

Die Garderobe verwandelt sich in einen Dschungel

Die Geschichte vom Fritz

Was ist wohl ein Laubsack?

"Ich wohne" – Lesung mit Gesang

 

 

 

 Weitere Photos hier...

Einblicke in den Werkunterricht der OS: Speckstein

 

„Im Oberstufen-Werkblock Speckstein fertigen wir Schmucksteine, sowie Zier- und Gebrauchsgegenstände in angenehmer Atmosphäre. Ziel: die eigene Idee des Schülers/der Schülerin freudig und tatkräftig umzusetzen. Dabei wird der weiche Naturstein mit einfachen Werkzeugen z.B. durch sägen, schleifen, raspeln geformt. Das kann auch durchaus manchmal anstrengend sein. Immer wieder bin ich begeistert von den kreativen, entstandenen Kunstwerken!

Die methodisch-didaktische Vorgehensweise orientiert sich an den individuellen Fähigkeiten und Möglichkeiten der teilnehmenden Schüler und den Gegebenheiten des Steines- (jedoch) immer im Sinne des lebendigen Lernens.“

Petra-Francesca Rupp

 

Einblicke in den Werkunterricht der OS: Holz

Schüler der OS nehmen an einem landesweiten Wettbewerb der Innung der Tischler teil. Die sogenannte Tischler-Trophy. Aufgabe der Schüler im Rahmen der Tischler Trophy ist es, aus den zur Verfügung gestellten Materialien, einfachen Holzlatten, ein kreatives und einmaliges "Aufbewahrungsmöbel" zu erstellen. Unterstützt werden sie dabei von Sebastian (Tischlerei Ender Altach), der sie begleitete und praktische Tipps erteilt.

Die Tischler Trophy bietet den Schülern im Werkunterricht eine spannende Tätigkeit mit Wettbewerbscharakter und fördert ihre handwerklichen Grundfertigkeiten genauso wie ihre Kreativität, Teamwork und Vorstellungsvermögen.

Sebastian, unser Tischler:
Sebastian, ein sympathischer, lockerer Typ der für jeden Spaß zu haben ist. Meister in seinem Fachgebiet, der Mann für große Dinge, der weiß wo man alles findet. Sein Gehirn ist ein großes Holzlexikon.

Die Werkgruppenmitglieder:
Ryan ist der Vermesser und Zeichner.
Benedict ist der Meinung „Alles kann verleimt werden“.
Max, unser Teamgeist pur.
Maximilian - sägen, eine Kunst die er beherrscht.
Paul, der Mann für alle Dinge.
Johann sorgt für den nötigen Spaß im Team.
Tim, er weiß, dass es immer was zu tun gibt.
Jonas, der Feuerwehrmann der immer was zu tun hat.

Einblicke in den Werkunterricht der OS: Textil

Im textilen Bereich hatten die SchülerInnen die Möglichkeit eine kurze Freizeit- bzw. Pyjamahose zu nähen. An fünf  Nachmittagen wurde Maß genommen, Schnitt gezeichnet, zugeschnitten, genäht, versäubert und gebügelt. 
Die Ergebnisse können sich wirklich sehen lassen.

"Es ist ein super Gefühl seine selbstgenähte Hose in den Händen zu halten, richtig cool!" (Felina R.-Praxmarer)

Faschingsdienstag in den Händen der OS

 

Viel Verantwortung übernehmen die SchülerInnen der OS auch am Faschingsdienstag. Sie organisieren Angebote und bereiten Materialien die benötigt werden dafür vor. Alle SchülerInnen der Schule dürfen sich anmelden und daran teilnehmen. 
So werden leckere Muffins gebacken, Lippenbalsam hergestellt und Kinder werden geschminkt.  Beim Spiel Texas Hold'en und einem Rapworkshop holen wir uns sogar ein kleines Stückchen Amerika in die Schule.
Gratulation und Dank an alle SchülerInnen die ein Angebot gemacht haben. 

Leckere Menüs

Seit diesem Schuljahr gibt es einmal in der Woche ein gemeinsames Mittagessen für die SchülerInnen der OS. Immer 4 SchülerInnen bringen - ähnlich dem Pausenprojekt - die Lebensmittel in die Schule mit und bereiten teilweise auch schon Dinge zu Hause vor, damit dann innerhalb von 50 Minuten gemeinsam gekocht und der Tisch gedeckt werden kann.

Beim gemeinsamen Genießen der verschiedenen Speisen, lernen wir uns nicht nur näher kennen, sondern auch die Klassengemeinschaft kann so täglich weiter wachsen.

Ein herzliches Dankeschön gilt allen Eltern, als Hauptlieferanten der Zutaten.

 

Die 7. Stufe auf dem Eis!

Am vergangenen Mittwoch verbrachten die Siebt-Stüfler der beiden Klassen G und H im Rahmen der Ganztagesschule in Hohenems den Nachmittag auf dem Eis. Gemeinsam konnten die SchülerInnen sich austoben und ihre Künste auf dem Eis erproben! Auch das Wetter spielte mit und der Spaß kam nicht zu kurz!

Klimabündnisschule FMS

Seit Jahren sind wir eine Klimabündnisschule. Jedes Jahr führen wir Schwerpunktprojekte zu diesem Themenbereich durch.

 

Intranet

Bitte mit Username und Passwort einloggen, um den geschützten Bereich zu betreten.